Mikro-Urlaub vor der Haustür

zwischen Rhein, Ruhr und Wupper

Beliebte Himmelsleiter trifft auf unterschätzten Mechtenber

Faszinierende Himmelsleiter trifft auf unterschätzten Mechtenberg

Faszinierende Himmelsleiter trifft auf unterschätzten Mechtenberg. Besser kann man es kaum zusammenfassen. Als touristisches Highlight ist die Halde Rheinelbe sehr beliebt, doch der Landschaftspark Mechtenberg ist eher unbekannt.

Wander Infos

Faszinierende Himmelsleiter trifft auf unterschätzten Mechtenberg

Streckenbeschreibung

Es geht direkt an der Haltestelle Rheinelbestraße in Gelsenkirchen los. Nach Überqueren der Straße gelangt man in den Wissenschaftspark und von dort in den Skulpturenpark. Hier folgt man nicht dem Hauptweg, sondern die Strecke führt über kleine Trailwege mit kurzen, knackigen Anstiegen. Am Ende mündet der Weg auf die Kray-Wanner Bahn, einer Verbindungsstrecke zum Von-Wedelstaedt-Park. Es geht durch den Park, ein Stück am Wattenscheider Bach entlang und schließlich wird nach rechts in Richtung Halde abgebogen. In Höhe der Hollandstraße folgt man dem Radweg zur Rheinelbe hinauf und die letzten Meter über die Himmelsleiter nach oben. 
Anschließend geht es nun über die Kray-Wanner-Bahn zum Mechtenberg und durch den gesamten Landschaftspark, über die Mechtenbergbrücke und den Rhein-Elbe-Park wieder zurück zum Ziel am Wissenschaftspark. 

Blick auf Rheinelbe
Blick auf Rheinelbe

Highlights und Wissenswertes

Wissenschaftspark Gelsenkirchen

Im Wissenschaftspark finden man Unternehmen- und Forschungseinrichtungen überwiegend aus den Bereichen Energietechnologie, Informations- und Kommunikationstechnik. Mit dem Park wollte man einen Beitrag zum Strukturwandel im Ruhrgebiet leisten. Ein Ort für Veranstaltungen, Ausstellungen und Messen. 

Wissenschaftspark
Wissenschaftspark

Skulpurenwald Rheinelbe

Der Skulpurenwald beginnt an der ehemaligen Zeche Rheinelbe und erstreckt sich bis hin zu Halde Rheinelbe. Die wohl bekannteste Skultur, die Himmelsleiter, ist schon von weiten sichtbar und thront auf der Spitze der Halde. Im gesamten Skulpurenwald verteilt finden sich Steinaufschichtungen, Steelen und Türme. 

Steelen
Steelen

Landschaftspark Mechtenberg

Der Landschaftspark Mechtenberg liegt im Dreistädteeck von Bochum, Essen und Gelsenkirchen. Der Mechtenberg ist einer von sehr wenigen „natürlichen“ Bergen in der Region. Das Gelände ist ist sehr weitläufig und zu Fuß oder per Rad zu erkunden. Vom höchsten Punkt aus kann man die Halde Rheinelbe und auf der anderen Seite die Zeche Zollverein sehen. Auf der Spitze des Berges findet man Essen einzigen Bismarckturm. 
Im Landschaftspark verteilt finden sich viel Kunst und moderne Architektur. 

Bismarckturm Mechtenberg
Bismarckturm Mechtenberg

Persönliche Erfahrung

Was mich im Ruhrgebiet immer wieder überrascht ist die Tatsache, dass es grüner ist als man zunächst einmal meint. 
So ging es mir auch hier in Gelsenkirchen. Der Weg vom Beginn an war durchweg grün. Nur ganz kurze Passage führen durch eine Wohnsiedlung oder an belebten Straßen entlang.

Bei meinen selbst geplanten Wanderungen versuche ich immer so wenig wie möglich den belebten und bekannten Wegen zu folgen und trotzdem die Highlights auf der Strecke nicht zu verpassen. 
Das  ist mir hier auch wieder gut gelungen. 

Vom Skulturenwald hatte ich mir mehr versprochen. Reste aus Industriekultur, viele Stehlen und Steinanhäufungen werden hier als Kunst und Erinnerungen gepriesen. Für meinen Geschmack ist es zu trist und unscheinbar. Anders kann ich es leider nicht beschreiben. Landschaftlich ist es schön eingebettet und auch die Himmelsleiter hat mich nicht wirklich fasziniert. Das mag auch daran liegen, dass die Halden Haniel und Hoheward unglaublichen Eindruck bei mir hinterlassen hatten. Doch auch das ist bekanntlich Geschmacksache.

Der Landschaftspark Mechtenberg hingegen hat mich überrascht. Eigentlich hatte ich den Bereich nur mit in die Wanderung eingebaut, weil sie sonst zu kurz geworden wäre. Im Nachhinein muss ich sagen, dass gerade dieser Teil sehr schön war, offen und auch gut gestaltet, mit belebten und auch ruhigen Wegen. 
Auch hier finden sich immer mal wieder vereinzelte Kunstwerke, wobei mir schleierhaft ist, weshalb man kurz nach der Mechtenbergbrücke eine „Aussichtsplattform“ aufgestellt hat, die den Namen wirklich nicht verdient. 
Die einzige richtige Ausblick, nämlich auf die Himmelsleiter auf der Halde Rheinelbe, ist hier noch von einem Busch verdeckt. 

Aussichtstreppe
Aussichtstreppe

Fazit

Wer eine grüne Oase in der Großstadt sucht, der findet sie hier definitiv. Die gesamte Strecke verläuft im Grünen und es gibt auf und um die Halde Rheinelbe auch einiges zu sehen. 
Mein Geheimtipp ist allerdings der Mechtenberg mit seinem weitläufigem Landschaftspark. 
Alles in Allem eine kurzweilige Wanderung.

Stufiger Weg
Stufiger Weg

Streckenverlauf und Download

Streckenverlauf Rheinelbe u. Mechtenberg
Streckenverlauf Rheinelbe u. Mechtenberg

Das könnte dich auch interessieren:

Sharing is Caring

Heike

„Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.“

Wander Infos