Mikro-Urlaub vor der Haustür

zwischen Rhein, Ruhr und Wupper

Stadthalle

Mülheim an der Ruhr – überraschend vielseitig

Mülheim an der Ruhr, hier ist der Name Programm. Bis auf ein kurzes Stück verliert man die Ruhr nicht aus den Augen und eine Sehenswürdigkeiten folgt der nächsten. Hier trifft urban auf Natur und modernes auf historisches.

Wander Infos

Mülheim an der Ruhr – überraschend vielseitig

Mülheim an der Ruhr kannte ich bislang nur als Haltestelle bei der Durchreise von Düsseldorf nach Dortmund. Dies musste sich einmal ändern und diese Tour zeigt, dass Mülheim so viel mehr ist, als nur eine Bahnstation.

Gestartet wird die Wanderung an der Haltestelle Schloss Broich. Zum aufwärmen, dies ist heute nötig, geht es zunächst einmal ein kurzes Stück durch den Garten an der Ruhr und den Schlosspark hin zum Schloss Broich. Hier erwartet uns eine sehr gut erhaltene Burganlage aus karolingischer Zeit. Frei zugänglich können wir hier alles ausgiebig betrachten und auch einen Blick vom Bergfried über die Umgebung genießen.

Schon zu Anfang der Wanderung kommen wir aus dem fotografieren nicht raus.

Vom Schloss weg führt uns eine Brücke hinüber zum Fossilienweg, einem grünen Weg, der uns bis ans Ufer der Ruhr führt.

Durch den Kuusankoski-Park und über den Saarner Damm gelangen wir schließlich zum Kloster Saarn und von dort hinunter zu den Saarn-Mendener-Ruhrauen, einem weitläufigen Naturschutzgebiet, wo wir den entferntesten Punkt unserer Wanderung erreichen.

Nun geht es am Ufer zurück, bis zur Mendener Brück. Hier überqueren wir den Fluss und nach einem kurzen Stück Straße geht es in ein Waldgebiet, dem Witthausbusch.

Hier können wir zum ersten Mal die Ruhr für längere Zeit nicht mehr sehen.

Am Waldausgang geht es rechts ab und schon nach wenigen Metern können wir den imposanten Bismarckturm sehen. Einer von wenigen Ruhr-Aussichtspunkten, der zum heutigen Zeitpunkt leider gesperrt ist.

Über eine steile Treppe führt der Weg wieder ans Ufer der Ruhr und über die Florabrücke auf die Ruhrinsel und der Ruhrinselweg endet schließlich am Wasserkraftwerk Kahlenberg.

Über die Kassenbergbrücke und den Gerbersteg ist es nicht mehr bis zum Ziel an der Stadthalle.

 

Mülheim überraschend vielseitig
Mülheim

Highlights und Wissenswertes

Schloss Broich

Die Burg ist die älteste, karolingische Festung nördlich der Alpen. 883-884 errichtet, ist sie der Urspung der Stadt Mülheim. In der einstigen Festungsanlage befindet sich heute u. a. das historische Museum der Stadt.
Der Schlosshof sowie der Schlossgarten sind frei zugänglich.

Schloss Broich
Schloss Broich

Kloster Saarn

Das Kloster wurde 1214 gegründet und von Zisterzienserinnen geführt und 1808 von der französischen Regierung aufgehoben.
Heute ist die Anlage eine Begegnungsstätte mit Versammlungsraum, Bürgersaal und Café.
Im Klostermuseum kann man einen Eindruck über das Leben im Kloster gewinnen und alte Fundstücke bestaunen.

Kloster Saarn
Kloster Saarn

Bismarckturm

Der Bismarckturm wurde zu Ehren des Reichskanzlers Otto von Bismarck errichtet. Er ist ein Aussichtsturm mit Blick über Mülheim und die Ruhr, bis hin nach Duisburg und Oberhausen. 
Im Untergeschoss befindet sich das Atelier eines Künstlers und es finden regelmäßig Ausstellungen dort statt.

Bismarckturm
Bismarckturm

Wasserkraftwerk Kahlenberg

Wasserkraft spielte im Ruhrgebiet schon immer eine bedeutende Rolle. Mit ihr wurden Mühlen und Hämmer angetrieben. Mit Verbreitung der Elektrizität wurde so schon früh klimafreundlicher, heimischer Strom produziert und auch die Ruhrstauseen (Hengsteysee, Harkortsee, Kemnader See, Baldeneysee, Kettwiger See) mit Wasserkraftanlagen ausgerüstet. 
Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude beherbergt drei Turbinen, die immerhin ca. 5.000 Haushalte jährlich mit Strom versorgen können.
Im Inneren der Anlage findet man eine sogenannte „Fischtreppe“. Diese ermöglicht bei niedrigem Wasserstand eine stetige Wanderung der Fische flussaufwärts, um einen Platz zum laichen zu finden.

Wasserkraftwerk
Wasserkraftwerk

Stadthalle 

Der neoklassizistischer Bau im Stil der 20er Jahre, liegt direkt an der Ruhr. Als Kultur- und Kongresszentrum werden die Räumlichkeiten von Künstlern, Musikern und auch Unternehmen genutzt.

Stadthalle
Stadthalle

Fazit

Ich weiß eigentlich nicht, was ich von Mülheim erwartet habe, doch wohl nicht eine so gepflegte, offene und freundliche Stadt. Vom ersten Moment an war ich von der Atmosphäre angetan, anders kann ich es nicht beschreiben wie offen, sauber und vielseitig diese Stadt rüber kommt.

Eine Wanderung die alles zu bieten hatte, von urban bis Naturschutzgebiet, moderne und historische Gebäude.
Nie hatte man das Gefühl sich in einer Großstadt zu befinden. Die Verbindungen zwischen den einzelnen Sehenswürdigkeiten führten fast immer durch Grün- und Parkanlagen und die Ruhr hatte man, bis auf den Witthausbusch, immer im Blick.

Gastronomie findet man entlang der Strecke ausreichend und wir haben auch den ein oder anderen schönen Platz gesehen, wo man gut hätte einkehren können. Leider waren Corona bedingt alle Lokalitäten geschlossen.

Mülheim an der Ruhr ist unbedingt einen Besuch wert und wer dieser Strecke folgt, bekommt so einiges zu sehen.

Download

Mülheim an der Ruhr - überraschend vielseitig
Mülheim an der Ruhr – Wanderung

Das könnte dich auch interessieren:

Sharing is Caring

Heike

„Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.“

Wander Infos