Mikro-Urlaub vor der Haustür

zwischen Rhein, Ruhr und Wupper

Rund um Xanten

Rund um Xanten

Rund um Xanten führt die Wanderung an historischen Stätten vorbei. In der Hees, dem Amphitheater in Birten und auf dem Fürstenberg geht es bis zu 2000 Jahre zurück.

Wander Infos

Rund um Xanten – Hees, Birten und Fürstenberg

Runde um Xanten

Dieses Mal sind wir in Xanten. Eine Stadt, die im Mittelalter gegründet wurde, wo sich aber etwas außerhalb des heutigen Stadtkeren, bereits vor 2000 Jahren, die Römer niedergelassen hatten.
Spuren aus dieser Zeit sind in der Region überall zu finden. An einigen Sehenswürdigkeiten kommt man auf der Tour auch vorbei.

Streckenbeschreibung

Gestartet wird am Bahnhof in Xanten. Von hier führt der Weg durch ruhige Wohngebiete bis hin zum Waldgebiet Hees.

Hier fallen einem die vielen Bunker auf, die sich rechts und links des Weges im Wald befinden.
Auch Hinweisschilder mit der Aufschrift „Betreten verboten- Explosionsgefahr – Bunkeranlage – Einsturzgefahr“ stimmen einen nachdenklich.

Nach ein paar Kilometern führt der Weg an einem eingezäuntem Gelände vorbei, bis hin zu einer Gedenkstätte mitten im Wald.
Wir wussten nichts damit anzufangen, doch unter den Highlights kannst du darüber mehr erfahren.

Nach dem sehr ausgiebigem Waldgebiet bringt uns ein Feldweg zum Ortsteil Birten. Klein aber geschichtsträchtig zeigt sich dieses Örtchen.
Im Zentrum befindet sich die Kirche St. Viktor, doch das eigentliche Highlight des Ortes befindet sich ca. 200 m weiter, nämlich das römische Amphitheater.

Nach einer kurzen Kaffeepause gehen wir weiter über die Felder und erreichen die nächste Sehenswürdigkeit im Naturschutzgebiet Fürstenberg, mit 71,6 m die höchste Erhebung in der Region.
Einst befand sich hier ein Kloster, von dem jedoch nur noch die 1671 errichtete Kapelle erhalten ist.
Der Weg hinunter in die Stadt führt uns an so manchem altem Gebäude vorbei.

Heute gehen wir nicht nicht direkt zurück zum Bahnhof, sondern machen noch einen Rundgang durch die Stadt.

Wir besichtigen die Sehenswürdigkeiten Markt, Dom, Kriemhildsmühle, Stadtmauer und Tore. Wir gehen auch zum Archäologischen Park, auch wenn wir wissen, dass dieser wegen Corona geschlossen ist. Wir möchten jedoch mal kurz einen Eindruck der Dimensionen römischer Baukunst erfassen und blicken von außen auf das Amphietheater und den Hafentempel. Schon von hier beeindrucken und bei Wiedereröffnung des Parks sicherlich immer eine Besichtigung aus der Nähe wert.

Nach diesem ausgiebigem Rundgang durch den alten Ortskern, schlagen wir den Weg zum Bahnhof ein und machen uns auf den Heimweg.


Impressionen Xanten
Impressionen Xanten

Highlights und Wissenswertes

Hees und MUNA

Mitten im Waldgebiet der Hees befindet sich die ehemalige Luftwaffenmunitionsanlage (MUNA) aus dem 2. Weltkrieg.
Hier wurden Bomben und Luftminen gefüllt, zusammengesetzt, gelagert und verschickt. Im gesamten Waldgebiet befinden sich noch heute über 100 Bunker, die meisten von ihnen waren Munitionsdepots.
Bei einer Explosion im November 1942 kamen 43 Menschen ums Leben. Das tragische an der ganzen Geschichte war, dass darüber nicht gesprochen werden durfte, da es sich um eine geheime Fertigungsstätte handelte.
1948 wurde die Anlage von den Alliierten vollständig zerstört und sämtlicher Sprengstoff wurde im Rhein bei Birten versenkt, wo er heute noch liegt.

Gedenkstätte MUNA
Gedenkstätte MUNA

Amphitheater Birten

Der römische Soldat wollte unterhalten werden, auch wenn er sich fern der Heimat befand.
So entstand etwas außerhalb von Xanten das Amphitheater Birten. Erbaut aus Erde und Holz bot es Platz für ca. 6.000 Besucher.

Amphitheater Birten
Amphitheater Birten

Xanten

Die Stadt am unteren Niederrhein wurde im Mittelalter an heutiger Stelle gegründet. Doch bereits vor 2000 Jahren ließen sich die Römer etwas außerhalb des heutigen Stadtkerns nieder.

Auf einem Teil dieses Römerlagers befindet sich heute der Archäologische Park Xanten. Hier wurden römische Gebäude rekonstruiert oder teilweise nachgebaut.
Im Stadtkern finden sich jede Menge Sehenswürdigkeiten wie

  • der Dom St. Viktor, die Kriemhildsmühle, das Klevertor, der Marktplatz,  das gotische Haus…

Xanten Marktplatz
Xanten Marktplatz

Fazit

Xanten am oberen Niederrhein ist immer einen Besuch wert. Bereits im Frühjahr letzten Jahres bin ich auf dem Rheinischen Jakobsweg hier entlang gekommen.
Die Wanderung heute ist kürzer als bei mir üblich, weil es unterwegs einfach so viel zu sehen gibt.
Die Zeit verging wie im Flug, denn egal ob in der Hees, in Birten, dem Fürstenberg oder in Xanten selbst, die Eindrücke sind einfach sehr groß.
Vieles habe ich erst durch die Nacharbeitung und Recherche für diesen Bericht erfahren, z. B. über die Munitionsdepotanlage in der Hees.

Eine Wanderung ist einfach so viel mehr, als ein Spaziergang in der Natur.
Ich bin immer wieder fasziniert und beeindruckt, welche Details letztlich hinter so mancher Sehenswürdigkeit steckt.
Es ließe sich so unendlich viel über jede einzelne sagen, doch das soll nicht hierher gehören.

Ich möchte einfach meine Eindrücke mit euch teilen und den ein oder anderen zur Nachahmung annimieren. Findet für euch das Interessanteste während dieser Wanderung heraus und auch ihr werdet bestimmt zu Hause über dieses und jenes mehr nachdenken. Wie immer ist das sehr individuell.

Hinweis

Beim GPX-Download beginnt die Strecke offiziell in Birten. Wir haben uns kurzerhand entschieden, direkt am Bahnhof zu beginnen. 
Dies war für das GPX-Gerät jedoch kein Problem.

Rund um Xanten
Rund um Xanten

Das könnte dich auch interessieren:

Sharing is Caring

Heike

„Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.“

Wander Infos