Mikro-Urlaub vor der Haustür

zwischen Rhein, Ruhr und Wupper

Burgruine Wetter

Von Witten nach Wetter – Faszination Ardeygebirge

Rheinsteig light, der Weg von Witten nach Wetter durch das Ardeygebirge. Ungewöhnlich steil fürs Ruhrgebiet doch wunderschön und faszinierend.

Wander Infos

Von Witten nach Wetter – Rheinsteig light – Auf und Ab im Ardeygebirge

Los geht es am Bahnhof Witten. Durch ein paar gelangt man schnell an den Saalbau und genau dort beginnt der Grüngürtel der Stadt. Der Weg führt unter dem Gebäude hindurch, entlang einer Grünanlage und hinein in den Stadtpark. Nach dem Park geht es in Serpentinen hinauf und hinunter, am Hammerteich vorbei, bis man die Freizeitanlage Hohenstein erreicht.

Jetzt befinden wir uns 130 m über der Ruhr und anschließend geht es auch schon wieder nach unten.

Nun befinden wir uns unmittelbar am Steinbruch Rauen. Ein verschlossenes Tor hindert uns zunächst am Durchgehen, doch wir können über ein Mäuerchen auf den Wanderweg gelangen (s. Hinweis unten).

Der Weg führt nun einmal um den Steinbruch herum und es wird extrem steil und man kann nur einem schmalen Pfad folgen. Oben angekommen heißt es nun erst einmal durchatmen und den Blick nach unten genießen.

Jetzt wird es etwas ruhiger, was das Gelände betrifft, denn für kurze Zeit folgt man der Straße. Dann geht es jedoch querfeldein und hinunter. In dieser Jahreszeit nicht ganz ungefährlich und man sollte schon gutes Schuhwerk haben, damit man nicht ins Rutschen kommt.

Es geht über den Gederbach und am Arenberge noch einmal richtig steil bergauf. Kurz vor den drei Buchen hat man den höchsten Punkt der Strecke erreicht und es geht wieder hinunter bis zur Ender Talstraße. Der nun zu überquerende Enderbach erweist sich heute als Herausfoderung, weil er sehr viel Wasser. Über umgestürzte Bäume und mit Hilfe von Ästen gelingt es uns trockenen Fußes auf der anderen Seite anzukommen. Die nächsten 1,5 km veränderert sich am Gelände nichts und es bleibt beim Auf und Ab, bis wir endlich Harkortturm am Harkortberg erreichen.

Von hier genießt man einen wunderbaren Blick über den Harkortsee. Nun geht es nur noch hinunter nach Wetter und zum Bahnhof.

Brücke Hohenstein
Brücke am Borbach

Hightlights und Wissenswertes

Witten

Witten ist die größte Stadt des Ennepe-Ruhr-Kreises und grenzt an die großen Städte Dortmund und Bochum. 2/3 der Stadt bestehen aus Grünanlagen, Parks, Wäldern, landwirtschaftlichen Flächen und Wasser. Besonders sehenswert: Zeche Nachtigall, Wandergebiet Muttental, Kemnader See.

Saalbau Witten
Saalbau Witten

Hohenstein

Eine weitläufige Parkanlage mit vielen Rundwanderwegen, Spielplätzen, Wildgehege und Grillmöglichkeiten. Am Bergerdenkmal hat man, 130 m über der Ruhr, einen tollen Blick über das Ruhrtal.

Hohenstein
Hohenstein

Wetter

Wetter an der Ruhr, eine kleine Stadt mit großem Flair, viel Fachwerk und jede Menge historischer Gebäude. Direkt gelegen am Harkortsee hat diese Stadt eine besondere Atmosphäre.

Wetter an der Ruhr
Wetter an der Ruhr

Harkortsee

Der Harkortsee liegt zwischen Wetter, Herdecke und Hagen. Er ist einer von sechs Ruhrstauseen in der Region und lädt zu verschiedenen Freizeitaktivitäten ein. Wassersport, Kultur und Wandern werden findet man rund um den See.

Harkortsee
Harkortsee

Fazit

Eine Wanderung ganz nach meinem Geschmack. Schon nach kurzer Zeit hat man den Bahnhof in Witten hinter sich gelassen und gelangt in den Grüngürtel der Stadt. Von da an bleibt es grün bis hin nach Wetter und es kommt nie Langeweile auf.

Ich habe die Route eigenhändig am PC geplant und da kommt es während der Wanderung schon mal vor, dass es manchmal Stellen gibt, wo eigentlich ein Weg sein sollte, in der Realität allerdings keiner ist oder sogar ein Hindernis wartet (siehe Hinweis unten).

Doch genau das macht so eine Wanderung aus. Auch mal seine Gedanken mit einbeziehen und nach einer Lösung suchen, die sich auch immer findet. Die grobe Orientierung hat man dank GPS ja immer und so findet sich dann auch schnell eine Lösung.

Was ich dieses Mal in meiner Planung auch nicht bedacht hatte, waren die Höhenmeter. Mit knapp 13 km wollten wir, mit Pausen, Fotos und Videoaufnahmen, nach ca. 4 Stunden am Ziel sein.

Dass zwischen Witten und Wetter jedoch fast 400 HM aufwärts und 400 HM abwärts lagen, hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm. Und so wurden aus unseren geplanten 4,5 Stunden dann fast 6. (Wir sind auch nicht die schnellstens Wanderer).

Das Ardeygebirge entpuppte sich Rheinsteig Light, so haben wir es empfunden. Nicht nur was das ständige auf und ab angeht, sondern auch die schmalen Wege, sowie Auf- und Abstiege durch das Gelände. Zum Teil ungewöhnlich steil für das Ruhrgebiet aber wunderschön.

Wer eine nicht alltägliche Wanderung, teils abseits der gängigen Wege erleben möchte und auch über ein wenig Kondition verfügt, der wird auf dieser Strecke auf seine Kosten kommen und reichlich Spaß haben.

Rheinsteig Feeling
Rheinsteig Feeling

Hinweis

Acht geben muss man beim Gebiet am Steinbruch Rauen. Hier soll man eigentlich durch das Tor gehen. Leider ist dieses nicht mehr geöffnet. Einfach der Straße nach rechts folgen und nach ein paar Metern über das Mäuerchen gehen. Ab da kann man leicht dem Weg wieder folgen und gelangt an den Steinbruch. Immer schön auf dem Hauptweg bleiben und den Steinbruch umrunden.

Von Witten nach Wetter - Faszination Ardeygebirge
Von Witten nach Wetter – Faszination Ardeygebirge

Das könnte dich auch interessieren:

Sharing is Caring

Heike

„Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.“

Wander Infos